Posts Tagged ‘ Formel1 ’

Melbourne – das Berlin am Meer

Eine Woche nach Sydney flogen wir nach Melbourne. Dort erfuhren wir die gesamte Zeit die Gastfreundschaft von Josefine – ein Berliner Orijinal wie wir. Darum an dieser Stelle noch kurz herzlichen Dank für die Zeit bei dir!

Aber reden wir nicht weiter um den lauwarmen Brei: Melbourne hui, Sydney pfui – das war schnell klar. So stelle ich mir eine Stadt vor: Leben. In der „eigentlichen“ Stadt, aber auch drumherum in den Suburbs. Diese verdienen auch wirklich ihren Namen, denn dort geht es wirklich noch „urban“ zu. Wir wohnten im Stadtteil Brunswick und dort gibt es zum Beispiel mit der Sydney Road noch eine richtige Geschäftsstraße wie man sie aus deutschen Städten kaum noch, bzw. wie man sie aus klassischen Suburbs überhaupt nicht kennt. 1-0 für Melbourne.

Straßenbahn. Dass ich ein Fan dieses Verkehrsmittels bin, sollte schon aufgefallen sein. Schon allein weil Melbourne das größte Netz der Welt beheimatet: 2-0 für Melbourne. Aber auch weil dieses Verkehrsmittel in der Stadt eine unglaubliche Urbanität schafft. In jeder größeren Straße ist sie im Minutentakt unterwegs, spuckt die Leute auf die Straßen und sammelt sie wieder ein. Für Touristen gibt es eine besondere Attraktion, die CityCircleTram. Eine mit historischen Wagen betriebene Linie, die die Innenstadt einmal umkreist und kostenlos ist. 3-0

Formel 1 - Federation Square

Den Federation Square gegenüber der Flinders Street Station hatten wir auch schnell ins Herz geschlossen. Sehr belebt, aber trotzdem ein Ort zum Abschalten, mitten in der Stadt mit einem tollen Blick auf die Skyline. 4-0. Dort schauten wir uns auch das Ende des Formel1-Rennens an. Auch wenn wir nicht live vor Ort waren, ein ganz besonderes Erlebnis: das Rennen mit dem Originalsound zu sehen, der sich über die gesamte Stadt verteilt. Ein paar Meter entfernt konnten wir uns auch von der australischen Konzertkultur überzeugen, die der deutschen mind. in nichts nachsteht: Das Bombay Bicycle Club Konzert bewies uns, dass die Jungs nicht nur in Berlin gut abgehen.

In der Nähe der Rennstrecke und entspannt mit der (ja was wohl?!) Straßenbahn zu erreichen, liegt St. Kilda mit seinen Palmen, Bars und Stränden. Nach 20 Minuten Fahrt aus dem Zentrum hatten wir das Gefühl, wir steigen im Urlaub wieder aus.

Klar, in Melbourne fehlt irgendwie die große Sehenswürdigkeit, die man schon aus Deutschland kennt. Da ist eigentlich nur der Albert Park ein Begriff, in dem der Große Preis von Australien ausgetragen wird. Aber im Gegensatz zu Sydney wartet keine große Brücke oder eine weltbekannte Oper. Ich glaube gerade das macht ein Stück weit auch den Charme von Melbourne aus, keine großen Erwartungen bei der Ankunft. Es ist mehr die Neugier herauszufinden, was hinter dem Melbourne steckt, von dem viele so schwärmen. So entdeckt jeder die Stadt auf seine Art.

Der Abschied fiel selbst nach der kurzen Woche schwer, obwohl es wie aus Eimern regnete. Doch wie ein Zeichen riss kurz vor dem Start der Himmel auf und so hatten wir einen wunderbaren Start.

In den 7 Tagen konnten wir die Stadt auch abseits der touristischen Pfade erleben und nicht nur deswegen fühlte ich mich dort sehr heimisch. Heimisch obwohl ich tausende Kilometer entfernt von meiner absoluten Nummer 1 – Berlin – war. Ein Gefühl, das ich bis jetzt noch in keiner anderen Stadt hatte. Trotzdem wird Melbourne nie an Berlin vorbeikommen, obwohl es am Meer liegt – Berlin am Meer.

Bye Bye Melbourne

Advertisements
Advertisements